The Festival

Euro-Via FestivalROM - SANTIAGO“

 

Unter der Marke „Euro-Via Festival“ veranstaltet Festival e.V. seit 2005 immer wieder klassische Konzertreihen, die sich insbesondere der Orgelmusik widmen, aber auch Chor- und Orchesterkonzerte umfassen. Das lateinische Element VIA signalisiert dabei das Erlebnispotential einer musikalischen „Wanderung“ entlang alter europäischer Pilgerwege und Straßen. So verbindet Euro-Via Festival kunsthistorisch bedeutende Kirchen und Orte miteinander und ermöglicht mit seinen Konzerten einen regen internationalen und interkulturellen Austausch von Künstlern, Zuhörern und den organisierenden Kooperationspartnern vor Ort. Dies ist ein unverzichtbarer Mosaikstein bei der Überwindung europäischer Grenzen.

Der Weg eines erstmalig veranstalteten Europäischen Orgelfestivals führte 2005 von Bayern aus entlang der historischen Römerstraße „Via Claudia Augusta“ und endete nach 50 Konzerten mit über 10.000 Zuhörern sehr erfolgreich in Venedig.
Das anschließende Festival "Wege nach Rom" mit Konzerten in zehn europäischen Nationen in Städten wie z.B. Paris (Notre Dame), London (Westminster), San Sebastian, Porto, München, Kopenhagen, Danzig, Linz, Palermo u.v.a. fand 2008 dann seinen Höhepunkt in einer römischen Orgelfestwoche. 2009 und 2010 wurde das Festival „Wege nach Rom“ neu aufgelegt und durch etliche Länder, Konzertstätten sowie teilnehmende Künstler erweitert.

Nach vorausgegangenen Konzerten in Rom und Venedig (Markusdom) wurde der Ambitus des Euro-Via Festivals ab 2011 deutlich erweitert. Unter dem Motto „Rom – Santiago“ lagen die Schwerpunkte dieses Mal in Portugal, Bayern, Südfrankreich und Spanien. Wiederum mit Konzerten hochrangiger Orgelinterpreten (u.a. Jean Guillou, Olivier Latry, Simon Preston) , aber auch anderer Instrumentalisten sowie von Chören (z.B. Münchener Bach-Chor) und Orchesterensembles (z.B. Ensemble Berlin). Dieses Mal orientiert sich das Festival hauptsächlich entlang des vielfach verzweigten und variierten historischen Jakobswegs. Es berührt herausragende Orte, Kirchen und Konzertsäle wie Schloss Neuschwanstein, die Philharmonien in Berlin und München, die Arena von Verona, die Kathedralen von Lausanne, Toulouse und Porto, sowie die Stationen Barcelona (Palau de la Musica, Sagrada Familia), Burgos, Leon und als Höhepunkt Santiago de Compostela.

2015 und 2016 liegt der Schwerpunkt unserer Initiativen in Italien. Erstmals veranstalten wir entlang der Route, die der heilige Franziskus bei seinen Reisen nach Rom gewählt hat, Orgel- und Chorkonzerte. Florenz, Gubbio, Assisi, Todi, Greccio sind unter anderem die malerischen Orte, die nachweislich Spuren des Heiligen aufweisen. In Zusammenarbeit mit dem Pontificio Istituto di Musica Sacra in Rom und unter dem Patronat von Kardinal Ravasi wird unsere Konzertreihe "L´organo sul cammino di Francesco" namhafte Künstler in die Toskana und nach Umbrien engagieren. 2016 beginnt das Festival mit einer Festwoche in den schönsten Kirchen von Florenz und endet mit einem Open Air Konzert auf dem Forum Romanum in Rom.


Johannes Skudlik
Künstlerischer Leiter